Willkommen bei zeileeins!

Suchergebnisse für "x" [12 Treffer]

  • Rezensionen - Eissele, Ingrid (100%)
  • Kalte Kinder. Sie kennen kein Mitgefühl. Sie entgleiten uns
    Wenn Kinder oder Jugendliche exzessive Gewalttaten ausüben, ruft das neben allen anderen Gefühlen vor allem tiefe Beklemmung und Ratlosigkeit hervor. Wie ist es möglich, dass schon ein Kind keinerlei Mitgefühl empfindet und nicht aufhört zu quälen, wenn sein Opfer am Boden liegt? Wie ist es möglich, dass andere Kinder den Täter anstacheln oder sogar bei seiner Tat filmen, anstatt dem Opfer zu helfen?
  • Willkommen bei zeileeins! - Willkommen bei zeileeins! (50%)
  • Rezensionen - Bäuerlein, Theresa (50%)
  • Fleisch essen, Tiere lieben. Wo Vegetarier sich irren und was Fleischesser besser machen können.
    Fleisch essen und dennoch Tiere lieben – geht das? Grundsätzlich ja, sagt die Journalistin Theresa Bäuerlein – und schreibt ein Buch darüber. Es beginnt, wie es endet: mit der Hinwendung zum Fleisch. Am Anfang steht der selig-unschuldige Wurstgenuss aus Kindertagen, am Ende der gemäßigte Fleischkonsum einer geläuterten Erwachsenen. Dazwischen liegen etliche kulinarische Wanderjahre der Autorin. Sie ist lange überzeugte Vegetarierin, experimentiert auch mit veganen Ernährungsformen. Vor dem Hintergrund ihrer eigenen Erfahrungen umkreist sie eine zentrale Frage: gibt es tatsächlich eine „friedliche“ und damit aus ethischer Sicht bessere Ernährungsweise? Der Untertitel lässt erahnen, dass die Antwort vielschichtig ausfällt. „Wo Vegetarier sich irren und was Fleischesser besser machen können“ – in dem Buch werden so manche liebgewonnenen Grundsätze kräftig auf den Kopf gestellt.
  • Rezensionen - Andres-Brümmer, Dagmar und Christof Schenk (50%)
  • Ein Platz für wilde Tiere
    „Der einzige, der einen Ozelotpelz braucht, ist der Ozelot!“. Dieser Satz stammt von Bernhard Grizmek, der Ende der 1950er Jahre u. a. durch spektakuläre Tierfilme – darunter „Serengeti darf nicht sterben“ – weltberühmt wurde. Nun hat die Zoologische Gesellschaft Frankfurt, mit der Grizmek eng verbunden war, ihm ein Buch gewidmet: „Ein Platz für wilde Tiere“, heißt es, und es zeigt auf spannende Weise, welchen Aufgaben der Naturschutz heute gegenübersteht.
  • Rezensionen - Böckl, Manfred (50%)
  • Die kleinen Religionen Europas. Woher sie kommen und welchen Einfluss sie haben.
    Die großen Religionen Europas stehen immer wieder im Rampenlicht. Papstbesuch und Missbrauchsvorwürfe, Minarettbau und Ökumene – die Stimmungen schwanken zwischen Euphorie, Gleichgültigkeit und massiver Kritik. Dabei lässt der Fokus auf die großen Glaubensgemeinschaften leicht vergessen, dass auch in Europa viele Menschen andere religiöse Wurzeln haben oder verstärkt danach suchen. Grund genug, einmal genauer hinzuschauen. Der Schriftsteller Manfred Böckl hat das getan und diesen Glaubensgemeinschaften ein Buch gewidmet, das jetzt im Patmos-Verlag erschienen ist. „Die kleinen Religionen Europas. Woher sie kommen und welchen Einfluss sie haben“, so der Titel.
  • Rezensionen - Crawford, Matthew (50%)
  • Ich schraube, also bin ich. Vom Glück, etwas mit den eigenen Händen zu schaffen
    Wer seinen Lohn als eine Art Schmerzensgeld empfindet und abends mit der Frage nach Hause kehrt, was er eigentlich geleistet hat, dem geht es vielleicht ähnlich wie Matthew Crawford. Den Philosophen und Motorradmechaniker aus Virginia hat seine Suche nach einer befriedigenden und erfüllenden Tätigkeit zu allgemeinen Fragen geführt. Was unser Verhältnis zur Arbeit eigentlich ausmacht und welchen Umgang wir mit den Dingen pflegen, dazu hat er ein Buch geschrieben. „Ich schraube, also bin ich. Vom Glück, etwas mit den eigenen Händen zu schaffen“, so der Titel.
  • Rezensionen - Ziegler, Günter M. (50%)
  • Darf ich Zahlen? Geschichten aus der Mathematik
    Wieso gibt es eigentlich keinen Nobelpreis für Mathematik? Weil Alfred Nobel, Stifter des Preises, darin keine Wissenschaft sah, die zum Wohle der Menschheit beiträgt. Diese Einschätzung wird vermutlich von vielen geteilt, die sich schmerzlich an das Schulfach Mathe erinnern. Dass „Mathe machen“ aber eigentlich etwas ganz anderes und außerordentlich Spannendes ist, will Günter Ziegler mit seinem neuen Buch vermitteln. Sein Wunschtitel dafür lautete „Darf ich ein paar Zahlen in den Raum stellen, um die Diskussion zu versachlichen?“. Das war dem Verleger allerdings eindeutig zu lang – so heißt es nun schlicht „Darf ich Zahlen?“.
  • Rezensionen - Helfrich, Silke und Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.) (50%)
  • Wem gehört die Welt? Zur Wiederentdeckung der Gemeingüter
    Wem gehört sie eigentlich, die Welt? Mein Auto gehört mir, klar – aber die Luft, in die die Abgase dieses Autos gelangen, wem gehört sie? Der Computer gehört auch mir – aber die Software, die ich mir gerade ganz legal und kostenlos aus dem Internet heruntergeladen habe, gehört mir die jetzt auch? Kann ich sie vielleicht sogar erweitern, verbessern und dann unter eigenem Namen verkaufen? Und was ist mit den Bohnen, die hinten im Garten wachsen – mache ich mich strafbar, wenn ich sie nicht nur esse, sondern das Saatgut selbst vermehre?
    Silke Helfrich und die Heinrich-Böll-Stiftung haben sich als Herausgeber des Buches „Wem gehört die Welt? Zur Wiederentdeckung der Gemeingüter“ dieser Fragen angenommen. Herausgekommen ist eine fundierte und breit gefächerte Zusammenstellung von Einzelbeiträgen, die das Thema aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten.
  • Rezensionen - Vieser, Michaela & Schautz, Irmela (50%)
  • Von Kaffeeriechern, Abtrittanbietern und Fischbeinreißern. Berufe aus vergangenen Zeiten
    Wer nach einem langen Tag zwischen Schreibtisch und endlosen Besprechungen manchmal das Gefühl hat, den falschen Job gewählt zu haben, vielleicht verbunden mit dem Gedanken: „früher war alles besser“, sollte das Buch von Michaela Vieser und Irmela Schautz zur Hand nehmen. „Von Kaffeeriechern, Abtrittanbietern und Fischbeinreißern“, so der Titel - eine Lektüre, die in genau jenes „früher“ entführt. Zwei Dutzend Berufe werden von den Autorinnen vorgestellt. Wahrlich keine Schreibtischjobs, sondern harte Knochenarbeit. Tätigkeiten, die den eigenen Beruf durchaus im neuen Licht erscheinen lassen.
  • Was steckt hinter den Zeilen? - Was steckt hinter den Zeilen? (50%)
  • Rezensionen - Geisel, Sieglinde (50%)
  • Nur im Weltall ist es wirklich still
    Am 28. April 2010 ist der 13te internationale Tag gegen den Lärm. Ist die Welt seither leiser geworden – oder lauter? Wie hat sie früher geklungen? Die spontane Antwort, leiser und stiller sei es gewesen, greift eindeutig zu kurz – denn: Lärm und Stille haben überraschend viele Facetten. Die Autorin Sieglinde Geisel hat sie zusammengetragen. „Nur im Weltall ist es wirklich still“, so der Titel des kleinen Bandes, der jetzt im Galiani-Verlag erschienen ist.
  • Rezensionen - Clement, Rolf und Jöris, Paul Elmar (50%)
  • Die Terroristen von nebenan. Gotteskrieger aus Deutschland
    Ende April 2010 wurde ein Islamist von Nordrhein-Westfalen nach Saarbrücken überstellt, um dort eine zwölfjährige Haftstrafe zu verbüßen. Sein Name: Daniel Schneider. Aufgewachsen in Neunkirchen und katholisch erzogen, konvertiert Schneider mit 19 Jahren zum Islam. Drei Jahre später, 2007, werden er und drei weitere Islamisten, die sogenannte Sauerland-Gruppe,  wegen geplanter Bombenanschläge gegen US-Einrichtungen in Deutschland verhaftet.
    Schneider ist mittlerweile kein Einzelfall mehr, wie auch die aktuellen Meldungen zu Eric Breininger zeigen. Der Dschihad, der „Heilige Krieg“, scheint in manchen Kreisen „cool“ zu werden. Vermehrt suchen junge Männer aller Gesellschaftsschichten in der extremen islamistischen Radikalisierung eine neue Orientierung. Eine Entwicklung, die von den Journalisten Rolf Clement und Paul Elmar Jöris seit Jahren beobachtet wird. „Die Terroristen von nebenan. Gotteskrieger aus Deutschland“ – so der Titel ihres Buches, das jetzt beim Piper-Verlag erschienen ist.
23.08.2013

 

Das Feature zum Thema:

Künstlich. Intelligent. Klug? Aufbruch in die smarte Gesellschaft

lief am 28.7.2013 in Länge Sieben beim Saarländischen Rundfunk (SR2). Näheres siehe unter

www.sr-online.de

Ein Nachhören der Sendung ist dort möglich!

 

Das Feature zum Thema:

Jenseits von Markt und Staat - Begegnungen in der Allmende

lief am 4.9.2012 um 19.15h beim Deutschlandfunk. Näheres siehe unter

www.dradio.de

Zum Nachhören der Sendung einfach eine kurze e-mail schicken!