Willkommen bei zeileeins!

Suchergebnisse für "entwicklung" [18 Treffer]

  • Rezensionen - Ferguson, Niall (100%)
  • Der Aufstieg des Geldes. Die Währung der Geschichte
    Die Finanzkrise ist derzeit in aller Munde. Darüber vergisst man leicht, dass auch Geld eine Geschichte hat. Der Brite Niall Ferguson hat sich dieser Geschichte angenommen und ein Buch darüber geschrieben mit dem Titel: „Der Aufstieg des Geldes. Die Währung der Geschichte“. Dieser Titel ist eine bewusste Anspielung auf das Buch „Der Aufstieg des Menschen“ von Jacob Bronowski, das sich mit der menschlichen Evolution beschäftigt – denn die Geldgeschichte ist mit ihrem schöpferischen und zugleich zerstörerischem Potential der Evolution nicht unähnlich.
  • Rezensionen - Kaku, Michio (66%)
  • Die Physik des Unmöglichen
    „Eine neue wissenschaftliche Wahrheit pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen, dass ihre Gegner überzeugt werden und sich als belehrt erklären, sondern vielmehr dadurch, dass ihre Gegner allmählich aussterben und dass die heranwachsende Generation von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht ist“, hat Max Plank einmal gesagt. Aber was ist die Wahrheit? Ist es wahr, dass wir niemals in der Lage sein werden, uns von einem Ort zum anderen zu beamen, wie man das aus „Raumschiff Enterprise“ kennt? Ist es wahr, dass wir eines Tages Gedanken lesen können?
    Michio Kaku geht in seinem neuen Buch „Die Physik des Unmöglichen“ aus naturwissenschaftlicher Sicht auf Phänomene und Entwicklungen ein, die in der Science Fiktion längst Realität sind. Erstaunlich vieles steht nicht im Widerspruch zu den bekannten Naturgesetzen und könnte somit eines Tages Wirklichkeit werden.
  • Rezensionen - Clement, Rolf und Jöris, Paul Elmar (66%)
  • Die Terroristen von nebenan. Gotteskrieger aus Deutschland
    Ende April 2010 wurde ein Islamist von Nordrhein-Westfalen nach Saarbrücken überstellt, um dort eine zwölfjährige Haftstrafe zu verbüßen. Sein Name: Daniel Schneider. Aufgewachsen in Neunkirchen und katholisch erzogen, konvertiert Schneider mit 19 Jahren zum Islam. Drei Jahre später, 2007, werden er und drei weitere Islamisten, die sogenannte Sauerland-Gruppe,  wegen geplanter Bombenanschläge gegen US-Einrichtungen in Deutschland verhaftet.
    Schneider ist mittlerweile kein Einzelfall mehr, wie auch die aktuellen Meldungen zu Eric Breininger zeigen. Der Dschihad, der „Heilige Krieg“, scheint in manchen Kreisen „cool“ zu werden. Vermehrt suchen junge Männer aller Gesellschaftsschichten in der extremen islamistischen Radikalisierung eine neue Orientierung. Eine Entwicklung, die von den Journalisten Rolf Clement und Paul Elmar Jöris seit Jahren beobachtet wird. „Die Terroristen von nebenan. Gotteskrieger aus Deutschland“ – so der Titel ihres Buches, das jetzt beim Piper-Verlag erschienen ist.
  • Rezensionen - Canzler, Weert & Knie, Andreas (66%)
  • Einfach aufladen. Mit Elektromobilität in eine saubere Zukunft
    Das Smartphone aus der Tasche ziehen, sich das nächste freie Auto anzeigen lassen, einsteigen, losfahren. Und am Ziel nicht lange einen Parkplatz suchen: Abstellen genügt, denn der nächste Nutzer des Fahrzeugs lässt nicht lange auf sich warten. KFZ-Steuern, hohe Benzinpreise oder teure Reparaturen sind passé; stattdessen werden am Monatsende alle Mobilitätskosten in einer Rechnung zusammenfasst. Dabei spielt das Verkehrsmittel, mit dem die Wege zurückgelegt werden, keine Rolle mehr. Die Zeiten haben sich gewandelt: wer jetzt noch ein Auto besitzt, statt es nur zu benutzen, ist ein hoffnungsloser Fall.
    Die Sozialwissenschaftler Weert Canzler und Andreas Knie haben das Szenario "Elektromobilität" unter die Lupe genommen - und skizzieren die mögliche Zukunft unserer motorisierten Fortbewegung.
  • Rezensionen - Gopnik, Alison (33%)
  • Kleine Philosophen. Was wir von unseren Kindern über Liebe, Wahrheit und den Sinn des Lebens lernen können
    Wenn Erwachsene verstehen, wie Babys und Kleinkinder die Welt erkunden und wahrnehmen, dann können sie daraus viel über die menschliche Natur als solches lernen. So die These der Amerikanerin Alison Gopnik, die ihre langjährigen Forschungen auf dem Gebiet nun in einem allgemeinverständlichen Buch zusammengetragen hat. Der Titel: „Kleine Philosophen. Was wir von unseren Kindern über Liebe, Wahrheit und den Sinn des Lebens lernen können.“
  • Rezensionen - Löwer, Hans-Joachim (33%)
  • Mandelas schweres Erbe. Südafrika am Scheideweg
    Als Nelson Mandela vor gut zwanzig Jahren das Gefängnis verließ, begann für Südafrika eine neue Zeit. Das Ende der Apartheid, der erste schwarze Präsident des Landes, eine Politik der Versöhnung – in den 1990er Jahren herrschte Aufbruchstimmung. Aber – was ist aus den Visionen jener Zeit geworden? Der renommierte Journalist Hans-Joachim Löwer hat das Land bereist und sich ein Bild gemacht. „Mandelas schweres Erbe. Südafrika am Scheideweg“, so der Titel seines Buches.
  • Rezensionen - Huffschmid, Anne (33%)
  • Mexiko - Das Land und die Freiheit
    Zu Mexiko gibt es bereits unzählige Bücher. Und: Mexiko feierte im Jahr 2010 gleich zwei herausragende Jubiläen. Vor 200 Jahren begann es seinen Unabhängigkeitskrieg. Das Land löste sich von der spanischen Krone; vier Jahre später wurde die föderale Republik Mexiko mit eigener Verfassung ausgerufen. Zum hundertsten Jahrestag dieser Ereignisse, 1910, waren große Feierlichkeiten geplant; mit besonderem Pomp wollte der seit über einem Vierteljahrhundert regierende Staatspräsident Porfirio Diaz seine Herrschaft absichern. Doch die Rechnung ging nicht auf. Stattdessen begannen die Wirren der mexikanischen Revolution, und der Ruf nach „Tierra y Libertad!, Land und Freiheit!“ ist unvergessen.
    Die Kulturwissenschaftlerin Anne Huffschmid hat viele Jahre in Mexiko gelebt und als Gastwissenschaftlerin gearbeitet. Mit ihrem Buch: „Mexiko – Das Land und die Freiheit“ fügt sie den vielfältigen Werken nun eine facettenreiche und persönliche Analyse hinzu.
  • Rezensionen - Idel, Anita (33%)
  • Die Kuh ist kein Klima-Killer! Wie die Agrarindustrie die Erde verwüstet und was wir dagegen tun können
    Wer die Welt einmal aus der Sicht des Pansens betrachten möchte, sollte das Buch von Anita Idel zur Hand nehmen. Der Pansen gehört zum Verdauungssystem der Kuh; er ist einer von insgesamt drei Vormägen, denen Kühe die erstaunliche Fähigkeit verdanken, Gras in Fleisch und Milch zu verwandeln. Dass dazu Milliarden von Mikroorganismen beitragen, die im Pansen leben, gehört zu den eher naheliegenden Erkenntnissen, die Idels neues Buch vermittelt. Ungewöhnlicher schon die Frage, was der Pansen der Kühe mit der menschlichen Besiedlung ferner Planeten zu tun hat, oder auch, ob die Milch von behornten Kühen anders schmeckt? Idel schlägt einen weiten und überaus interessanten Bogen ausgehend vom Verdauungssystem der Wiederkäuer – was der Titel ihres Buches indes kaum vermuten lässt.
  • Rezensionen - Holzapfel, Jan; Lehmann, Tim und Spiecker, Matti (33%)
  • Expedition Welt. Vom Abenteuer, sich zu engagieren
    Ein Unternehmer ist bestrebt, Gewinn zu erzielen. Der Gewinn wird klassischerweise als Geldwert gemessen – aber es gibt auch Unternehmer, die als Maßeinheit vor allem den gesellschaftlichen Mehrwert ihres Handelns zugrundelegen. Sie gehen soziale oder ökologische Probleme mit unternehmerischen Mitteln an und erzielen damit zum Teil erstaunliche Erfolge.
    Drei Wirtschaftsstudenten der Universität Witten / Herdecke sind acht Monate lang um die Welt gereist, um solche Sozialunternehmer zu treffen. Ihre Erfahrungen haben sie in einem Buch zusammengefasst, das den Titel trägt: „Expedition Welt. Vom Abenteuer, sich zu engagieren.
  • Rezensionen - Böckl, Manfred (33%)
  • Die kleinen Religionen Europas. Woher sie kommen und welchen Einfluss sie haben.
    Die großen Religionen Europas stehen immer wieder im Rampenlicht. Papstbesuch und Missbrauchsvorwürfe, Minarettbau und Ökumene – die Stimmungen schwanken zwischen Euphorie, Gleichgültigkeit und massiver Kritik. Dabei lässt der Fokus auf die großen Glaubensgemeinschaften leicht vergessen, dass auch in Europa viele Menschen andere religiöse Wurzeln haben oder verstärkt danach suchen. Grund genug, einmal genauer hinzuschauen. Der Schriftsteller Manfred Böckl hat das getan und diesen Glaubensgemeinschaften ein Buch gewidmet, das jetzt im Patmos-Verlag erschienen ist. „Die kleinen Religionen Europas. Woher sie kommen und welchen Einfluss sie haben“, so der Titel.
  • Rezensionen - Janzing, Bernward (33%)
  • Störfall mit Charme. Die Schönauer Stromrebellen im Widerstand gegen die Atomkraft
    Ein Störfall mit Charme - der Titel des Buches ist geschickt gewählt. Der Begriff „Störfall“ ruft augenblicklich die atomare Katastrophe von Tschernobyl 1986 wach, die für das Buch eine zentrale Rolle spielt. Gleichzeitig käme aber wohl niemand auf die Idee, diese Katastrophe als einen Störfall mit Charme zu bezeichnen. Der Charme liegt woanders, nämlich in der außergewöhnlichen Reaktion der kleinen Schwarzwaldgemeinde Schönau auf diese Katastrophe. Genau darum geht es in dem Buch.
  • Rezensionen - Kohn, Martin (33%)
  • Handbuch Weltraumtourismus
    Selbst für den Durchschnittstouristen sind 400 km eigentlich ein Katzensprung - zumindest, wenn man sich auf der Erde bewegt. Wer jedoch im wahrsten Sinne des Wortes darüber hinaus will, muss ambitioniert und zahlungskräftig zugleich sein. Rund 15 - 20 Mio Euro kostet derzeit eine achttägige Reise zur Internationalen Raumstation ISS – aber man sollte nicht glauben, dass der Preis die Nachfrage allzu sehr schmälert. Im Gegenteil – die Warteliste ist lang. Schließlich ist der Platz begrenzt: gerade einmal 6 Menschen konnten bislang als Touristen zur ISS fliegen. Der kanadische Clown Guy Laliberté, der Anfang Oktober diesen Jahres zur ISS aufbrach, könnte vorläufig allerdings auch der letzte zahlende Gast sein, denn die Zukunft der Shuttleflüge ist ungewiss. Wer dennoch davon träumt, einmal in den Weltraum vorzudringen, muss also andere Wege finden. Im „Handbuch Weltraumtourismus“ von Martin Kohn sind sie beschrieben.
  • Rezensionen - Dierbach, Heike (33%)
  • Die Seelenpfuscher. Pseudotherapien, die uns krank machen
    Im Saarland beträgt die Wartezeit in der ambulanten Psychotherapie für Kinder- und Jugendliche derzeit bis zu einem Jahr; für Erwachsene sieht es nicht viel besser aus. Kein Wunder also, dass Menschen mit seelischen Problemen sich oft alternativen Therapieformen zuwenden, die ihnen schnelle Hilfe anbieten. Aber helfen sie wirklich?
    Zu dieser Frage ist ein Buch erschienen mit dem Titel „Die Seelenpfuscher. Pseudotherapien, die krank machen“. Die Autorin Heike Dierbach ist Wissenschaftsjournalistin und selbst Diplompsychologin – und sie kommt zu einem ernüchternden Ergebnis: viele Pseudotherapien können nachweislich schaden.
  • Rezensionen - Brodde, Kirsten (33%)
  • Protest! Wie ich die Welt verändern und dabei auch noch Spaß haben kann!
    Bonuszahlungen für Bankenchefs sorgen immer wieder für reichlich Unmut. Vor allem, wenn die Bank mit öffentlichen Geldern vor der Pleite gerettet wurde. Für Unmut sorgen auch andere Dinge: Großbaustellen oder rechtsradikale Aufmärsche, gefällte Bäume oder schlechtes Kantinenessen. Aber was kann man schon tun? Als Einzelner, so scheint es, nur zähneknirschend zusehen. Stimmt nicht, sagt die Journalistin Kirsten Brodde – denn jeder kann protestieren, und Protest kann viel bewegen. So lautet denn auch der vielleicht allzu hoch gegriffene Titel ihres Buches: „Protest! Wie ich die Welt verändern und dabei auch noch Spaß haben kann.“
  • Rezensionen - Butcher, Tim (33%)
  • Blood River. Ins dunkle Herz des Kongo
    In einem aktuellen Gastbeitrag für die Süddeutsche Zeitung beschreibt Erhard Eppler die zunehmende Gefahr einer entstaatlichten Gewalt. Diese Gewalt entsteht dort, wo Staaten zerfallen – mehr als 20 Staaten mit zusammen gut 880 Millionen Einwohnern sind derzeit davon betroffen. Einer von ihnen ist die Demokratische Republik Kongo.
    Der britische Journalist Tim Butcher hat sich 2004 aufgemacht, den Kongo von Ost nach West zu durchqueren. Seine Eindrücke hat er in dem Buch „Blood River“ festgehalten, das nun mit gleichem Titel auch auf Deutsch erhältlich ist.
  • Rezensionen - Heufelder, Jeanette (33%)
  • Drogenkorridor Mexiko. Eine Reportage
    Am 1. Januar ist es 18 Jahre her, dass Mexiko dem nordamerikanischen Freihandelsabkommen NAFTA beigetreten ist. Zeitgleich begannen 1994 auch die Aufstände der Zapatisten im Süden des Landes. Seither ist das Land nicht mehr zur Ruhe gekommen. Die mehr als 70 Jahre regierende PRI, die Partei der institutionalisierten Revolution, wurde zur Jahrtausendwende abgelöst, aber eine wirkliche Demokratisierung steht immer noch aus. Und seit einigen Jahren beherrschen Schlagzeilen über Drogenkriminalität und exzessive Gewalttaten die Nachrichten über das Land. Die Ethnologin und Autorin Jeanette Heufelder hat sich dieser vielschichtigen Problematik auf einer Reise durch den Norden Mexikos angenähert – und berichtet über ihre Eindrücke in einem Buch mit dem Titel „Drogenkorridor Mexiko“.
  • Rezensionen - Eissele, Ingrid (33%)
  • Kalte Kinder. Sie kennen kein Mitgefühl. Sie entgleiten uns
    Wenn Kinder oder Jugendliche exzessive Gewalttaten ausüben, ruft das neben allen anderen Gefühlen vor allem tiefe Beklemmung und Ratlosigkeit hervor. Wie ist es möglich, dass schon ein Kind keinerlei Mitgefühl empfindet und nicht aufhört zu quälen, wenn sein Opfer am Boden liegt? Wie ist es möglich, dass andere Kinder den Täter anstacheln oder sogar bei seiner Tat filmen, anstatt dem Opfer zu helfen?
  • Rezensionen - Castellanos, Laura (33%)
  • Kassensturz
    Subcomandante Marcos, bei einer Rede im lacandonischen Urwald. Die Nachrichten über einen Krieg im Süden Mexikos erreichen 1994 auch die europäischen Titelseiten. Sie sind eng verknüpft mit dem Bild von Marcos, der mit Sturmhaube und Pfeife zum Symbol der zapatistischen Bewegung wird. Jetzt, 15 Jahre nach Beginn des Aufstandes, ist es Zeit für einen Kassensturz.
    Den hat die Edition Nautilus nun vorgelegt, mit ihrem gleichnamigen Buch von Laura Castellanos. Es besteht im Wesentlichen aus zwei Interviews, die Castellanos im Herbst 2007 mit dem markanten Anführer der Bewegung geführt hat. Marcos, über dessen wahre Identität bis heute spekuliert wird, zieht darin ein nachdenkliches Resümee dessen, was die Zapatisten erreicht haben - und er lässt auch einige persönliche Aspekte durchscheinen.